Klimatools Fachtagung

Moorschutz in der Diepholzer Moorniederung
Ergebnisse und Auswirkungen des Praxisprojektes Klimatools
Klimaschutz und Biodiversität in Natura 2000-Gebieten

Hochmoore sind für Niedersachsen so bedeutend wie für kein zweites Bundesland. Mittendrin die Diepholzer Moorniederung mit zentraler Bedeutung für den Moorschutz. Hier werden bereits seit Jahrzehnten Moorflächen renaturiert. Und auch hier die Gewissheit, dass ein naturnaher Moorwasserhaushalt erst durch konsequente Wiedervernässung erreicht werden kann. Diese konsequente Wiedervernässung ist das Ziel des Projektes Klimatools. Mit dem Einbau von über 1.000 laufenden Metern Recyclingspundwänden in einem seit Jahrzehnten in Renaturierung befindlichen Hochmoor sollen sich Moorflächen mit wertvollem hochmoortypischen Arteninventar in Richtung eines naturnahen, wachsenden Hochmoores entwickeln. Ist die Maßnahme als wegweisendes, übertragbares Beispiel für den drängenden Handlungsbedarf der stark beeinträchtigten Hochmoorlebensräume geeignet?

Auf der zweitägigen Fachtagung werden Ergebnisse und Auswirkungen des Praxisprojektes Klimatools in Vorträgen sowie durchgeführte Maßnahmen auf Exkursionen präsentiert. Es werden Perspektiven für die zukünftige Maßnahmenumsetzung aufgezeigt.

Die Veranstaltung bietet konkreten Erfahrungsaustausch und zeigt wie der Schutz der Biologischen Vielfalt gleichermaßen mit dem Klimaschutz vereinbar ist. Besonders interessant ist die Diskussion über die Bedeutung der Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Wiedervernässung. Wie steht es um die Rechtsgrundlagen für einen wirkungsvollen Moorschutz?

Die Fachveranstaltung findet durch den Projektträger, BUND Landesverband Niedersachsen e.V., Einrichtung Diepholzer Moorniederung in Kooperation mit der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz in der Diepholzer Moorniederung statt.

Datum: 23.-24.06.2021

Anmeldefrist: 09.06.2021

Anmeldungen: senden Sie das ausgefüllte Anmeldeformular an info@klimatools.de

Tagungsprogramm: Download

Achtung: für die Teilnahme an den Exkursionen benötigen Sie ein negatives Ergebnis eines Corona-Antigen-Schnelltests, welches maximal 24h alt ist.

Tagungsprogramm

Die Vorträge und Diskussionen finden am 23.06. in Form einer Videokonferenz statt, welche durch Exkursionen am 24.06. ergänzt werden. Die Exkursionen können auf Grund des aktuellen Infektionsgeschehens nur mit 30 Personen durchgeführt werden. Die Teilnahme an der digitalen Konferenz ist kostenfrei, jedoch auf 200 Personen beschränkt, weshalb eine vorherige Anmeldung notwendig ist.
Die Anmeldefrist ist am 09.06.2021. Bitte schicken Sie den Anmeldebogen ausgefüllt an info@klimatools.de. Wenden Sie sich gerne bei weiteren Nachfragen an ebendiese Adresse. Den Zugangslink zur Konferenz erhalten Sie in der Anmeldungsbestätigung.

Begrüßung
08:30
waving icon
Öffnung des virtuellen Raumes
09:30
waving icon
Einführung in BigBlueButton
09:40
waving icon
Begrüßung
Peter Germer (BUND Diepholzer Moorniederung),
Helen Schepers (Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz)
Grundlagen
09:50
presenting icon
Einführung in das Projekt "Klimatools –
Klimaschutz und Biodiversität für Hochmoore in der DiepholzerMoorniederung"
Imke Schweneker (BUND Diepholzer Moorniederung)
10:10
presenting icon
Ergebnisse des hydrologischen Monitorings
Julian Michaelis (BUND Diepholzer Moorniederung)
10:30
presenting icon
Ergebnisse des vegetationskundlichen Monitorings
Susanne Belting (Belting Umweltplanung)
11:00
speaking icon
Diskussion
11:15
making a break icon
Pause
Maßnahmenumsetzung und Auswirkungen
11:30
presenting icon
Einsatz von Recyclingkunststoffspundwänden im in Renaturierung befindlichen Neustädter Moor
Ronja Graßhoff (BUND Diepholzer Moorniederung)
12:00
speaking icon
Diskussion
12:30
making a break icon
Mittagspause
Perspektiven des Moorschutzes in Niedersachsen
13:30
presenting icon
Der Niedersächsische Weg
Welche Auswirkungen ergeben sich für den Moorschutz in Niedersachsen?
Ulrich Sippel (Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz)
13:55
presenting icon
Impulsvortrag: Flächenverfügbarkeit für die Natura 2000-Gebietsentwicklung
Wo stehen wir, wo wollen wir hin, was brauchen wir?
Detlef Tänzer (Landkreis Diepholz)
14:15
presenting icon
Maßnahmenumsetzung in Natura 2000-Schutzgebieten
Die Duldungsverpflichtung im Naturschutzrecht vs. Eigentumsrecht und Wasserrecht
Ursula Philipp-Gerlach (Fachanwältin für Verwaltungsrecht, Kanzlei Philipp-Gerlach & Teßmer)
15:00
speaking icon
Gedankenaustausch und Diskussion
15:20
waving icon
Abschlussworte und Hinweise zum Exkursionstag
15:30
waving icon
Ende der Veranstaltung
Exkursion 1: Neustädter Moor – Maßnahme Spundwandeinbau
08:00
waving icon
Registrierung der Exkursionsteilnehmer
08:30
driving icon
Abfahrt am EFMK
08:45
arriving icon
Exkursion in das Neustädter Moor
Optimierung der Moorwasserstände durch den Einbau von Spundwänden
12:00
making a break icon
Mittagspause am EFMK
Exkursion 2: Großes Moor bei Uchte – Wiedervernässungsmaßnahmen auf ehemaligen Abtorfungsflächen
13:30
driving icon
Abfahrt am EFMK
14:00
arriving icon
Exkursion in das Große Moor bei Uchte
Maßnahmenumsetzung auf Flächen ohne Wiederherstellungsverpflichtung durch Torfabbauunternehmen
16:30
speaking icon
Abschlussdiskussion am EFMK bei Kaffee und Kuchen
17:30
waving icon
Ende der Veranstaltung

Weitere Hinweise

  • PC/Laptop/Tablet inkl. Stromversorgung (Smartphone geht zur Not auch, ist aber nicht optimal)
  • stabile Internetverbindung
  • Kopfhörer/Headset, Telefon oder Mikro am Laptop
  • Suchen Sie sich einen ruhigen, ungestörten Arbeitsplatz.
  • Sorgen Sie für gute Akustik und Optik (ausreichend Beleuchtung, Gegenlicht vermeiden).
  • Schalten Sie Ihr Mikro nur ein, wenn Sie auch tatsächlich etwas sagen möchten.
  • Sprechen Sie langsam und deutlich.

Eine ausführliche Anleitung zur Nutzung von BigBlueButton und zu allgemeinen Verhaltenshinweisen bei Videokonferenzen finden Sie hier.

Als Plattform für die digitale Fachtagung wird die Videokonferenz-Plattform BigBlueButton verwendet. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen können hier nachgelesen werden. Die Datenschutzrichtlinien finden Sie hier. Mit der Teilnahme an der Konferenz erkennen Sie diese an. Die Tagung soll mitgeschnitten und den angemeldeten Teilnehmer*innen zur Verfügung gestellt werden. Das eigenständige Aufnehmen, Speichern und Verbreiten der Konferenzinhalte ist untersagt. Ausgenommen davon ist die Erstellung und Speicherung von Dateien, die zur inhaltlichen Bearbeitung der Konferenz dienen, wie zum Beispiel persönliche Mitschriften oder Arbeitsaufträge. Bei Fragen zu diesem Thema, melden Sie sich ebenfalls bei info@klimatools.de.

Neustädter Moor – Einbau von Recyclingspundwänden

Das zentral in der Diepholzer Moorniederung gelegene Neustädter Moor ist Natur- und Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet und Teil des Vogelschutzgebietes V40. Trotz herausragender Bedeutung für den Naturschutz ist der Moorwasserhaushalt vielfach unzureichend. Mit dem Einbau von über 1.000 laufenden Metern Recyclingspundwänden in einem seit Jahrzehnten in Renaturierung befindlichen Hochmoor sollen sich Moorflächen mit wertvollem, hochmoortypischem Arteninventar in Richtung eines naturnahen, wachsenden Hochmoores entwickeln. Auf dem ca. 5 km langen Rundgang kann neben der bautechnischen Ausführung die langsam beginnende Veränderung der FFH-Lebensraumtypen 7120, 7140, 7150 und 3160 eindrucksvoll erlebt und diskutiert werden. Ist die Maßnahme als wegweisendes, übertragbares Beispiel für den drängenden Handlungsbedarf der stark beeinträchtigten Hochmoorlebensräume geeignet?

Großes Moor bei Uchte – Folgenschwere Wiedervernässung nach Torfabbau

Der ca. 5.500 ha große Hochmoorkomplex (Naturschutz- und Vogelschutzgebiet) hat durch eine bis heute andauernde industrielle Abtorfung eine schwere Hypothek. Auf vielen ehemaligen industriellen Torfabbauflächen ist die Wiedervernässung unzulänglich, Nachbesserungsarbeiten von Torfwerken im Klimatools-Projektgebiet gibt es nicht, da die Wiederherstellungsverpflichtung der Unternehmen erloschen ist. Auf dem Rundgang werden klassische Wiedervernässungsmaßnahmen sowie die aktuellen Hemmnisse weiterer erforderlicher Vernässung vorgestellt. Ziel der Exkursion sind optional großflächige Maßnahmenflächen oder solche mit minimalinvasivem Eingriff.

Für die Exkursionen stehen auf Grund der aktuellen Situation 30 Plätze zur Verfügung. Diese werden nach Eingang der Exkursionsanmeldungen vergeben; eine Warteliste wird eingerichtet. Die Teilnahmegebühr für den Exkursionstag beträgt 70€ und beinhaltet neben der Exkursionsführung ein Mittagessen, sowie Kaffee und Kuchen. Auf den Exkursionen wird außerdem ein Audio-System bereitgestellt, durch welches eine klare Kommunikation auch mit dem nötigen Abstand möglich ist. Die Zahlungsinformationen erhalten Teilnehmer*innen mit der Bestätigung der Vergabe eines Exkursionsplatzes.
Sofern möglich, soll der Transport zu den Exkursionsflächen mit Bussen stattfinden. Sollte dies angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens nicht möglich sein, wird der Transport im eigenen PKW geplant. Der Ausgangspunkt ist das Europäische Fachzentrum Moor und Klima (EFMK), Auf dem Sande 11, 49419 Wagenfeld-Ströhen.
Auf Grund der unzuverlässigen Planungsgrundlage erhalten Exkursionsteilnehmer*innen über einen Verteiler rechtzeitig Kenntnis über Änderungen im Programmablauf.

  1. Für die Teilnahme an der Exkursion wird ein negatives Ergebnis eines Corona-Antigen-Schnelltests, welches maximal 24h alt ist, benötigt.
  2. Es nehmen maximal 30 Teilnehmer*innen an der Exkursion teil.
  3. Auf Exkursionen gilt ebenfalls ein Mindestabstand von 1,5 Metern.
  4. Der Exkursionsleitende trägt dafür Sorge, dass dieser Abstand auf den Wegen und Pausenplätzen eingehalten werden kann.
  5. Beim Transport zum Exkursionsziel mit Bussen dürfen diese maximal mit einer halben Sitzplatzbelegung und ausreichendem Abstand genutzt werden. Während des Transportes ist das Tragen einer medizinischen Maske Pflicht.
  6. Körperkontakt ist zu vermeiden.
  7. Die Hust- und Niesetikette ist einzuhalten.
  8. Bei COVID-19-Symptomen oder Kontakt mit einem Erkrankten ist die Teilnahme an der Veranstaltung ausgeschlossen.